Donnerstag, 21.09.17
2004 by www.QITOM.DE
Herzlich Willkommen > Aktuelles / Neuheiten > Mitochondriopathien - der Ursache von Zivilisationskrankheiten auf der Spur

Mitochondriopathien - der Ursache von Zivilisationskrankheiten auf der Spur


In der Biologischen Medizin vermehrt sich die Erkenntnis, dass weit mehr als bislang angenommen, Krankheiten und Alterserscheinungen offenbar auf das Konto schadhafter Mitochondrien gehen könnten. Mitochondrien sind Zellbestandteile, die bis zu 2000 fach in jeder unserer Zelle als Energiekraftwerk fungieren und für die sogenannte Zellatmung zuständig sind. Sie haben eine Doppelmembran und eigene DNA. Wir sprechen in dem Zusammenhang von erworbenen oder ererbten Störungen des mitochondrialen Energiestoffwechsels, also einem bioenergetischem Defizit.

Diese kleinsten Kraftwerke der Zelle produzieren über viele komplizierte Mechanismen das sogenannte ATP (Adenosintriphosphat) und sind somit die stärksten Energieträger im Organismus. Viele heutige Umwelteinflüsse beeinträchtigen die mitochondriale Leistung bzw. können diese nachhaltig schädigen; dementsprechende gelten nach neuesten Erkenntnissen viele Zivilisationskrankheiten dem Ursprung nach als Mitochondriopathien, wie z. Bsp. Fibromyalgie, chronische Müdigkeit (CFS), multiple chemische Sensitivität (MCS),  Depression, Burn-Out-Syndrom, Autoimmunerkrankungen, Allergien, Neurodermitis, ADS/ADHS, u.a.
Bei der erworbenen Form können die schädigenden Ursachen sehr vielfältig sein, wie z. Bsp. Schwermetallbelastungen, Darmdysbiosen, Umweltgifte wie PCP / Lindan, Elektrosmog, Nährstoff- und Vitaminmangel, chemische Medikamente (z.B. Statine, Antibiotika, u.v.m.), Spritzmittel oder einfach nur Stress.

Da die auslösenden Faktoren sowie die Krankheitsbilder so unterschiedlich sind, ist die Diagnostik und Therapie der mitochondrialen Dysfunktion immer sehr verschieden und Patientenabhängig. Ein möglicher Therapieansatz wäre die Entgiftung des Organismus von Schadstoffen sowie die Zufuhr bestimmter Antioxidantien wie Vitamin C und E als Hochdosistherapie; desweiteren die Regulierung des Mineralstoffhaushaltes und die Eliminierung schädlicher Umwelteinflüsse.
Fazit: wir stehen am Anfang einer neuen medizinischen Diagnostik- und Therapierichtung, die uns aber die nächsten Jahre je länger je mehr beschäftigen wird!