Mittwoch, 20.09.17
2004 by www.QITOM.DE
Herzlich Willkommen > Veröffentlichungen > Macht zuviel Sonne krank?

Macht zuviel Sonne krank?

In den letzten Wochen erschienen vermehrt  Menschen in der naturheilkundlichen Praxis, welche sich plötzlich krank fühlten; sie klagten über Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Kreislaufstörungen bis hin zu abendlich erhöhter Temperatur. Durch detaillierte Nachfrage konnte ermittelt werden, dass die o.g. Beschwerden nach längeren Aufenthalten im Freien bzw. in der Sonne verursacht wurden. Was ist passiert?
Die Sonne hat in diesem Sommer eine Strahlungsaktivität wie seit 8000 Jahren nicht mehr; außerdem gelangt ein großer Teil der  lebensvernichtenden UV-Strahlung ungefiltert auf den Boden, da die schützende Ozonschicht in einer Höhe von 18 km zu mehr als 50% zerstört ist.

Prinzipiell ist die UV-Strahlung eine energiereiche Strahlungsform, die je nach Intensität zu biochemischen Schäden in den Zellen führt. Dies geschieht über die Bildung aggressiver zellzerstörender Stoffe – die so genannten freien Radikale – wodurch das Immun- und Nervensystem in seiner Tätigkeit erheblich geschwächt werden kann. Daher reagieren viele Menschen auf starke UV-Strahlung mit Unruhezuständen, Reizbarkeit, Druckgefühl im Bauch, vermehrter Müdigkeit, Aufbrechen von Herpesbläschen bis hin zu grippeähnlichen Symptomen.

Tipps:

 - vermeiden Sie längere Aufenthalte im Freien und meiden Sie die direkte     Sonneneinstrahlung

 - erhöhen Sie die Zufuhr antioxidativer Substanzen zur Bindung der freien Radikale:  Vitamin C und Carotinoide in Form von Karottensaft, Tomatensaft, 
Gemüse und Obst / Vitamin E in pflanzlichen Ölen.

- steigern Sie die tägliche Trinkmenge auf 2-3 Liter, v.a. stilles Wasser und 
Kräutertee.

- meiden Sie „Genussgifte“ wie Kaffee, Zigaretten und Alkohol

- tragen Sie zweckmäßige Kleidung und eine Kopfbedeckung, welche die      Haut möglichst großflächig vor der Sonne schützt; dabei schützen dunkle Farben besser vor UV-Strahlung als helle! Darauf sollte besonders bei Kindern und Kleinkinder geachtet werden, da ihre Haut noch keinen ausreichenden Schutz besitzt und somit besonders geschädigt wird, mit der hohen Gefahr späteren Hautkrebses.

- achten Sie bei der Sonnenbrille auf 100% UV-Schutz. Brillen mit unzureichendem Schutz schaden mehr als wie sie nutzen, da sich durch die Abdunklung die Pupille erweitert und somit viel mehr UV-Strahlung eindringt und das Auge schädigen kann als ganz ohne Brille.

 - verwenden Sie dem Hauttyp angepasste Sonnenschutzmittel und tragen Sie diese rechtzeitig auf – mind. 30 Minuten vor dem Sonnenbad; wiederholen Sie die Einreibung regelmäßig.

Niemandem sollte der Spaß am Sommer und der Sonne vergehen, denn die Sonneneinstrahlung ist wiederum auch wichtig für bestimmte Stoffwechselvorgänge wie z.B. der Bildung von Vitamin D; aber in der heutigen Zeit ist es unumgänglich, dass der Mensch gewisse Schutzvorrichtungen trifft, so dass ihn die UV-Strahlung nicht krank machen kann!